Leuchttürme auf Fehmarn

Das wird heute wieder nichts mit der Radtour. Es stürmt hier so kräftig wie auf einer Insel im Meer. Trotzdem sind wir erfolgreich auf Leuchtturmjagd.

Der Flügger Leuchtturm kann besichtigt werden

Zuerst treffen wir im Südwesten der Insel auf den kleinen Weiler Flügge. Hier haben die Inselbewohner einen Jimi Hendrix Gedächtnisstein aufgestellt, den man über einen Spazierweg über den Deich erreicht. Er erinnert an den Musiker, der am 06. September 1970 hier sein letztes öffentliches und 75 Minuten dauerndes Konzert gab. Einige Tage später starb Jimi Hendriks in London. In dem 2,50 m hohen Stein ist Hendriks E-Gitarre im 1:1 Maßstab eingemeißelt.

Zurück gehen wir über einen bereits geschlossenen Campingplatz, und dann starten wir mit einer 1,5 km langen Wanderung in die andere Richtung zum Flügger Leuchtturm. Wir stemmen uns kräftig in den Wind und werden ordentlich durchgeblasen.

Mit 38 m Höhe ist das der höchste der fünf auf Fehmarn aufgestellten Leuchttürme. Mit seiner sandfarbenen Verklinkerung fällt er etwas aus dem Rahmen. Nach 162 Treppenstufen gibt es einen weiten Blick über Land und Meer. Die Tür zur außenliegenden Galerie in Turmeshöhe ist geöffnet. Der Wind drückt uns dermaßen in den Innenraum, dass wir keine Lust verspüren, dagegen anzukämpfen.

Leuchtturm von Westermarkelsdorf

Im windigen Nordwesten bei Westermarkelsdorf finden wir den seit 1881 hier stehenden Leuchtturm, der auch heute noch die westliche Zufahrt zur Insel sichert. Das Leuchtturmwächterhäuschen ist angebaut.

Auf der Weiterreise kommen wir durch Dänschendorf. Der Name erinnert uns daran, dass Fehmarn eine dänische Vergangenheit hat.

 

 

Fähre auf dem Weg von Puttgarden nach Dänemark

Wir sind auf dem Weg nach Puttgarden. Hierher fahren die Autos, LKWs und die Züge, die eine schnelle Fährverbindung von Deutschland nach Skandinavien suchen. Alle 30 Minuten sticht eine Fähre in See.

Im Hafenbereich liegt ein vier Stockwerke umfassendes Kaufhaus in einem fest verankerten Schiff. Hier wird wohl alles verkauft, was in Dänemark nicht so günstig zu haben ist. Die Einkaufspreise sind in Dänischen Kronen angeschrieben. Ganz klein findet man die €-Preise. Wir rätseln, ob das hier der Duty-Free-Shop für die Fährengäste ist. Hunderte von Quadratmetern sind vollgestopft mit Weinen aus der ganzen Welt. Im nächsten Stockwerk kommen dann Champagner, Sekt, Whiskey und Schnäpse. Eine Etage ist den Süßigkeiten vorbehalten und im untersten Stockwerk beim Ausgang gibt’s dann Bier. Bezahlt wird in Kronen. Die dänischen Autos und Busse werden mit Taschen und Kartons beladen.

Marienleuchte

Um die Ecke bei Puttgarden kommt Marienleuchte. Dieser Leuchtturm ist nur 18 m hoch und steht seit 1832 als Warnzeichen vor dem Puttgardener Riff. Der Name wurde zu Ehren der dänischen Königin Maria gewählt, die das Leuchtfeuer mit einweihte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.